Mittwoch, 13. Februar 2019

Ich hatte noch etwas Zeit, also stieg ich in der Stadt aus und lief zum Schreibwarengeschäft. Ich wollte mir einen Füller kaufen, einen einfachen, keinen Schulfüller, aber auch keinen, den man nur in mahagonigetäfelten Zimmern benutzen kann. Schlicht, günstig, gut.

Kaum betrete ich den Laden, werde ich von den flankierenden Damen und einem jungen Mann begrüßt und gefragt, ob ich etwas Bestimmtes suche. Ich blicke nach unten und sehe nach, ob ich nicht zufällig auf einen roten Teppich getreten bin.

Wolan, rufe ich, während ich den rechten Arm schwinge, ich suche ein passendes Schreibgerät für Edelfedern!

Ich suche einen Füller, sage ich, schlicht und schön, keinen Schulfüller. Ich lasse meine Blick wandern. Ich greife zu einem Schulfüller und werde sogleich korrigiert. Man hält mir einen Füller in Schwarz hin. Ich teste ihn und bin zufrieden.

Haben Sie den noch in anderen Farben, frage ich.

Der junge Mann hält mir einen Perlmuttfarbenen und einen in Zartrosa hin. Die sind eher für Mädchen, sagt er, der Schwarze ist männlicher, der passt besser zu ihnen.

Ich nehme den in Perlmutt, sage ich, der ist sehr schön, Danke.

Er rät mir von schwarzer Tinte ab, die Partikel würden die Feder schneller verstopfen. Diese Information finde ich sehr interessant, ich bedanke mich bei ihm und nehme die blauen Patronen.

Ist ein feiner Füller und ich bin sehr zufrieden. Man kann mit ihm ganz wundervolle, männliche Texte schreiben, voller Gewalt und Brutalität.

    Sie sind nicht angemeldet